Moskitos Saisoneröffnung gegen DEL-Ligist Düsseldorfer EG

Fast wird es zur Gewohnheit am Essener Westbahnhof, denn in den letzten Jahren kam zur Saisoneröffnung der Wohnbau Moskitos stets DEL-Ligist Düsseldorfer EG mit seiner DEL-Mannschaft an den Essener Westbahnhof. Im Rahmen der diesjährigen Saisoneröffnung der Moskitos wird das auch wieder so sein. Am 31. August um 17 Uhr stehen sich das DEL-Team von Harold Kreis und die Mannschaft der Wohnbau Moskitos von Frank Gentges, am Westbahnhof gegenüber. Für die Moskitos ist es nach der Sommerpause, den Vorbereitungen und Trainingssitzungen ohne Spiele das erste Spiel, die DEG hat zwar dann schon ein kleines Turnier am Bodensee, sowie einen Test in Iserlohn absolviert. Entsprechend gespannt dürfen die Fans der DEG und der Moskitos trotzdem sein, es wird wieder für alle interessant sein, wie das jeweilige Team diese Aufgabe lösen wird. In den vergangenen Jahren war es jedes Mal ein Highlight, wenn der „große Nachbar“ in Essen angetreten ist und für die Spieler der Moskitos sicherlich ein zusätzlicher Ansporn. Zwar gewannen die Landeshauptstädter am Ende die Partien immer, jedoch so ein bisschen konnten die Underdogs aus Essen auch die DEL-Mannschaft ärgern. 

Die Gäste der Moskitos, die DEG, setzen in der kommenden Saison eher ein bisschen mehr auf die skandinavische Linie und haben bereits einige Akteure aus dem hohen Norden verpflichten können. Dazu gesellen sich U23 Talent Christoph Körner, die Talente Nicolas Geitner und Tobias Eder, sowie Alexander Ehl von Neu Kooperationspartner EV Landshut. Doch damit nicht genug, Top-Stürmer Luke Adam stieß ebenso zur DEG, wie Reid Gardiner und von den Fischtown Pinguins Stürmer Chad Nehring. Für die Fans der Moskitos ist das Spiel gegen den DEL-Verein sicherlich wieder ein besonderes Spiel, dass ein Verein der höchsten deutschen Liga zum Vorbereitungsspiel in der Oberliga antritt ist eines der besonderen Momente der Saison. Doch auch für die Fans der DEG wird es interessant sein, ein Spiel ihres teilweise neuformierten Teams in direkter Nachbarschaft zu sehen.

Der Essener Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges freut sich ebenfalls auf den erneuten Härtetest gegen ein DEL-Team: "Wie schon in den letzten Jahren ist es für unsere Mannschaft sportlich ein Highlight gegen einen DEL-Club zu spielen und für jeden einzelnen  unserer Spieler eine Standortbestimmung seines Levels. Wir hoffen, dass wir wieder ein entsprechendes Niveau aufs Eis bringen können, damit dieses Spiel auch für die Düsseldorfer EG den entsprechenden Effekt hat. Für unsere Fans ist es eine super Sache und auch die Fans der Düsseldorfer EG haben damit die Möglichkeit, ihr neues Team vor der Meisterschaft zu sehen."

Kevin Beech fängt ab sofort für die Moskitos

Mit Kevin Beech, der in der letzten Saison für Ligakonkurrent Hannover Indians auflief, komplettieren die Wohnbau Moskitos das Torhüter Duo für die Spielzeit 2019/2020. Kevin Beech wurde am 23. September 1986 in London, Ontario, Kanada geboren, der gebürtige Kanadier spielt allerdings seit geraumer Zeit mit einem deutschen Pass. Sein Jugendteam waren die Brantford 99ers, danach folgten Sudbury Wolves, Erie Otters, Springfield Falcons, Laredo Bucks, Youngstown Steelhounds, Mississppi RiverKings, Corpus Christi IceRays, Texas Brahmas, Wichita Thunder, Rio Grande Valle Killer Bees, Fort Wayne Komets, Louisiana IceGators, Huntsville Havoc und Rapid City Rush, eine Menge Stationen hat der Keeper in Kanada und den USA hinter sich. Dabei wurde er sogar gedrafted, 2005 von den Tampa Bay Lightning. 2012 zog es den Torhüter dann nach Frankreich wo er bis 2014 bei den Neuilly-sur-Marne spielte, danach ging es für Kevin Beech nach Deutschland. Ravensburg, Sonthofen, Timmendorf, Leipzig, Halle und zuletzt eben am Pferdeturm bei den Hannover Indians. Kevin Beech ist 193 cm groß, wiegt 85 kg und fängt links. Er wird am Essener Westbahnhof das Trikot mit der Rückennummer #1 tragen. 

Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges zum Transfer und wie er sich das in der kommenden Saison mit seinen Torhütern vorstellt: "Kevin ist ein erfahrener Torwart, der nicht nur gegen uns starke Spiele abgeliefert hat. Er wird zusammen mit Leon Frensel unser Torhüter-Gespann bilden. Darüber hinaus stehen wir mit einem DEL-Club in aussichtsreichen Verhandlungen wegen einem sehr talentierten Förderlizenz-Torwart."

Die Moskitos heißen Kevin Willkommen am Essener Westbahnhof und wir wünschen Dir eine erfolgreiche neue Saison.

Fotos: Sascha Lamozik - FEE

Moskitos testen gegen Selber Freunde

Die Wohnbau Moskitos haben die ersten Testspiele für die neue Saison terminiert. Dabei kommt es zu einer Begegnung mit alten Freunden, denn am 07. September gastieren die Selber Wölfe am Essener Westbahnhof zum Freundschaftsspiel. Spielbeginn wird voraussichtlich um 17 Uhr sein. Nur eine Woche später, am Samstag, den 14. September gastiert das Team von Frank Gentges dann in der Netzsch Arena in Selb. Im Rahmen der Saisoneröffnung der Wölfe spielen die Moskitos dann in Selb.

Cheftrainer Frank Gentges zu den Spielen: "Unsere Fans haben sich Spiele gegen Selb gewünscht, dem kommen wir gerne nach, insbesondere da die Selber Wölfe ein starkes Oberliga Team sind und die Spiele somit einen hohen sportlichen Wert haben. Wir werden diese Saison in der Vorbereitungsphase nur fünf Spiele spielen, davon drei zu Hause und zwei Auswärts.“

Fotos: Sascha Lamozik

Leon Frensel ist der erste neue Keeper der Moskitos

In Krefeld hat er Schüler Bundesliga gespielt, auch DNL. Dann ging die Reise des neuen Moskitos Keepers nach Iserlohn, per Förderlizenz. Düsseldorf und Neuwied folgten, der Schritt in die DEL-2 kam danach. Leon Frensel spielte seit 2017 im Kader der Heilbronner Falken. In Essen wird er sich nun in der Oberliga beweisen müssen. 

Sein neuer Trainer sagt über ihn: „Leon ist ein noch junger Torwart, der gewisses Talent hat. In den Vorjahren hatte er nicht viele Gelegenheiten dieses zu zeigen, bei uns muss er dies aber jetzt unter Beweis stellen. Gedanklich habe ich ihn als Nummer zwei verpflichtet und erwarte, dass er Druck auf die Torhüter-Position Nummer eins macht und sich jede erdenkliche Chance nimmt und dann auch nutzt."

Leon Frensel ist 185 cm groß, er hat ein Gewicht von 85 kg. Er hat den Schläger links und wird im Team der Moskitos das Trikot mit der Rückennummer #97 tragen. Geboren wurde der neue Schnapper am 20. März 1997.

Die Moskitos heißen Leon Willkommen am Essener Westbahnhof und wir wünschen Dir eine erfolgreiche neue Saison.

Fotos: Heilbronner Falken

Erik Hoffmann kommt aus der Lausitz nach Essen

Sein neuer Trainer sagt über seinen neuen Verteidiger: "Erik ist ein noch relativ junger aber starker Verteidiger, der unter unseren Top-6 Verteidigern gesetzt ist. Letzte Saison hat er in jedem Spiel in dem ich ihn gesehen habe, stark gespielt und auch in seinen DEL-2 Einsätzen hat er überzeugt. Ich gehe davon aus, dass er sich bei uns über den Saisonverlauf noch stetig steigern wird." 

Gebürtig kommt der neue Verteidiger der Wohnbau Moskitos Essen aus Bad Muskau, einem kleinen Ort in der Nähe von Weißwasser. In seinem Jugendteam, dem ELV Niesky erlernte Erik Hoffmann den Umgang mit Schläger und Hartgummischeibe. 88 kg bringt er mit, bei einer Größe von 185 cm. Nach seiner Zeit in Niesky zog es die neue Nummer #15 der Moskitos nach Weißwasser, wo er sämtliche Mannschaften, bis hin zur DEL-2 durchlief. In der Saison 2016/20197 hatte er eine Förderlizenz für den EHV Schönheide in der Oberliga, wo er in 26 Spielen ein Tor und neun Assists verbuchen konnte. In der vergangenen Saison dann hatte Erik Hoffmann neben seinen 23 Einsätzen in der DEL-2 bei den Lausitzer Füchsen auch 33 Spielen bei den Hamburg Crocodiles. Hier gelangen dem Verteidiger 4 Tore und 17 Beihilfen in der Oberliga Nord.

Die Moskitos heißen Erik Willkommen am Essener Westbahnhof und wir wünschen Dir eine erfolgreiche neue Saison.

Fotos: City Press

Die Moskitos trauern um Willy Pauketat

Nach schwerer Krankheit und viel zu früh, hat uns gestern ein guter Freund und toller Helfer der Moskitos Essen verlassen.

Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden von Willy - er war einfach ein toller Kerl und immer für uns da!

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken - wir werden immer mit einem Lächeln an Dich denken - Mach es gut, alter Freund! Willy, wir werden Dich so sehr vermissen!

Eine Portion Erfahrung für den Moskitos Sturm

Mit Stürmer André Huebscher von den Füchsen Duisburg haben die Wohnbau Moskitos den nächsten starken Stürmer für die Saison 2019/2020 verpflichten können. Gebürtig kommt der neue Moskitos Stürmer aus Moers, erlernte das Spiel mit der schwarzen Hartgummischeibe in Krefeld. Am 08. Januar 1989 geboren, spielte André Huebscher U14, U16 und U18 für den Krefelder EV. In der Saison 2005/2006 durfte der neue Moskitos Stürmer dann erstmals DEL-Luft im Team der Krefelder Pinguine schnuppern. Eine Saison später gab es dann U18 Nationalmannschaft mit insgesamt 10 Spielen, dazu stürmte Huebscher dann für die DNL Mannschaft in Krefeld und das DEL Team, schnupperte auch noch Regionalliga Luft in Grefrath.

Krefeld Pinguine, Landshut Cannibals, wieder Krefeld, wieder Landshut. 2010 ging es dann wieder in die DEL nach Ingolstadt, Wolfsburg und Dresden folgten. Seit 2013 lief André Huebscher für die Füchse Duisburg auf. André Huebscher ist 179 cm groß und bringt 79 kg auf die Waage. Er wird das Trikot mit der Rückennummer #61 tragen.

Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges zur Neuverpflichtung: "Andre ist ein gut ausgebildeter Außenstürmer, der schon in allen deutschen Profiligen gespielt hat und er ist läuferisch stark, das ist mir wichtig. Die abgelaufene Saison war nicht seine beste, aber beide Seiten werden alles tun, damit er bei uns wieder zur alten Stärke zurück findet. Auch in den Special-Teams verspreche ich mir einiges von ihm."

Die Moskitos heißen André Willkommen am Essener Westbahnhof und wir wünschen Dir eine erfolgreiche neue Saison.

Fotos: Sascha Lamozik / FEE

Daniel Willaschek kommt zu den Moskitos zurück

Die Wohnbau Moskitos haben einen gestandenen Verteidiger verpflichtet, der auch schon mal am Westbahnhof aufgelaufen ist. In der Saison 2006/2007 stand Daniel Willaschek bereits im Trikot der Moskitos auf dem Eis der Eishalle am Westbahnhof. Nun kehrt er zurück und wird in der kommenden Saison das Trikot mit der Rückennummer #12 tragen.

Daniel wurde am 01.01.1980 in Opava geboren und erlernte das Eishockey beim HC Slezan Opava. In seiner Jugend stand er für Vitkovice, Havirov, Opava und Kadan auf dem Eis. 2004 kam Daniel Willaschek nach Deutschland, wo er zunächst für die Wölfe Freiburg verteidigte. Der Verteidiger, der bei einer Körpergröße von 182 cm 95 kg auf die Waage bringt, kam 2006 zu den Moskitos Essen. Danach ging es nach Crimmitschau, zu den Fishtown Pinguins und nach Kassel zu den Huskies. Seit 2014 stand er für die Blue Devils Weiden auf dem Eis und kommt zur nächsten Saison noch einmal ins Team von Frank Gentges.

Cheftrainer Frank Gentges in seinem Statement zur Verpflichtung: "Daniel ist ein routinierter Defensiv-Verteidiger. Höchstwahrscheinlich wird er ein Verteidigungspärchen mit Thomas Richter bilden. Beide haben reichlich Erfahrung und werden sich gut ergänzen, wobei Daniel eher den defensiven Part übernehmen soll."

Die Moskitos heißen Daniel Willkommen am Essener Westbahnhof und wir wünschen Dir eine erfolgreiche neue Saison.

Vier Moskitos Spieler schaffen übrigens den Sprung in höhere Ligen 

Wie nach jeder Saison schaffen auch nach dieser Saison einige Moskitos Spieler den Sprung in höhere Ligen. Nach aktuellem Stand wechseln Torwart Patrik Cerveny und Verteidiger Thomas Gauch in die DEL, Verteidiger Leon Fern und wahrscheinlich auch Marcel Pfänder in die DEL-2. Damit wird Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges seinem Ruf als Talente-Förderer und -Ausbilder, wieder mehr als gerecht.

Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges:

"Die Jungs haben hart für die sich jetzt bietende Chance gearbeitet und sich entsprechend entwickelt. Jetzt müssen sie alles dafür tun, um sich in höheren Ligen durchzusetzen. Ich hoffe sie gehen den gleichen Weg wie Oliver Granz, Andrej Bires und Julian Lautenchlager nach der letzten Saison, die sich höherklassig alle durchsetzen konnten und deren Entwicklung bzw. deren Weg nach oben noch lange nicht abgeschlossen ist. Wir sind ein Ausbildungs-Club und jeder Spieler der über die Moskitos den Weg in höhere Ligen findet, macht uns stolz."

Foto: Holger Bormann / HSC

Seite 1 von 150