Header Banner

Moskitos verlieren auch in Herne mit einem Tor

Wie schon so oft, war auch das erste Derby der noch jungen Saison zunächst wieder ein gut anzusehendes, munteres Spielchen. Wie schon gegen Tilburg und in Hannover bei den Scorpions, wirkten die Wohnbau Moskitos in den ersten Minuten ein wenig nervös, bekamen das aber schnell in den Griff und nahmen erneut den Kampf an.

Die Hausherren in den ersten zwanzig Minuten optisch überlegen, versuchten über ihre starken Stürmer Snetsinger und Liesegang früh eine Tendenz herzustellen, doch das gelang ihnen nicht. Patrik Cerveny im Tor der Wohnbau Moskitos hatte wieder einmal einen sehr guten Tag erwischt und machte die Herner Chancen zunichte. Als alles dachte, jetzt müsste es doch einschlagen, die Hausherren hatte für gut eine halbe Minute doppelte Überzahl, da klingelte es auch. Allerdings aus Sicht der Hausherren auf der falschen Seite, Veit Holzmann war am Ende der offizielle Torschütze, der verdutzte Weidekamp fischte die Scheibe aus dem Tor, aber so recht wusste keiner, wie sie da rein kam. Mit der hauchdünnen Führung ging es dann auch in die erste Pause.

Mit dem Beginn des 2. Drittels präsentierte sich das Team vom Westbahnhof stärker, drängte und kombinierte recht gut, nur das Tor wollte wieder einmal nicht fallen. Selbst zwei Überzahlspiele wussten die Moskitos wieder einmal nicht in einen Erfolg umzumünzen und so kam es wie es dann oft so kommt. Herne sagte danke und markierte den Ausgleich. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 30 Sekunden drehten die Gysenberger das Ergebnis gar um. Mit der Führung im Rücken übernahmen die Hausherren auch wieder das Kommando auf dem Eis und die Mannschaft von Frank Gentges musste aufpassen, nicht noch weitere Treffer zu kassieren. Erst gegen Ende des 2. Drittels konnten sich die Moskitos ein wenig besser aufstellen und dem Würgegriff der Hausherren etwas entziehen. 

Mit Strat der letzten zwanzig Minuten versuchten die Wohnbau Moskitos noch einmal die Hausherren unter Druck zu setzen, Thomas Richter alleine durch, doch Weidekamp war erstmal Endstation. In der Folge weitere Chancen für die Essener Mannschaft, doch der Ausgleich will nicht fallen, meist ist Weidekamp zur Stelle. Die Defensive der Moskitos muss allerdings auch jederzeit auf der Hut sein, denn die gefährlichen Herner Stürmer lauern nur auf den einen Konter um das Spiel in die entscheidende Richtung zu bringen. Am Ende blieb es beim 2:1 für Herne, auch wenn Moskitos Cheftrainer Frank Gentges seine Auszeit nahm und am Ende auch Cerveny zugunsten eines sechsten Feldspielers auf die Bank musste. Die eine Mannschaft wollte nicht mehr, die andere schaffte das Tor nicht mehr.

Tore: 0:1 (12:26) Holzmann (SH1) 1:1 (29:45) Thielsch (Snetsinger) 2:1 (30:15) Fronk (Fominych) – Strafen: Herne: 8 – Essen: 8 – Schiedsrichter: Berger, Eugen (K. Jasik – W. Schmidt) – Zuschauer: 2.631

RSS Feed
Google+
YoutubeChannel
Follow Us
Find us on Facebook