Header Banner

Moskitos im Fuchsbau unterlegen.

Die Wohnbau Moskitos mussten in Duisburg mit 1:4 die zweite Derbyniederlage in Folge einstecken. Gleichzeitig war es die erste Saisonniederlage gegen die Nachbarn. Alles in Allem war die Niederlage nicht unverdient, fiel allerdings ein wenig zu hoch aus. 

Beide Teams belauerten sich in den ersten Minuten. Die Füchse wollten nach zwei Niederlagen gegen die Wohnbau Moskitos nicht direkt wieder ins offene Messer laufen und die Moskitos wollten nach der Niederlage in Herne kontrolliert in die Begegnung starten. Das erste Tor erzielte der Fuchs, nach einer Hereingabe von der Seite wurde der Puck unglücklich für Patrik Cerveny ins Tor abgefälscht. Die Moskitos wurden stärker und setzten das Tor von Sebastian Staudt einige Male unter Druck. Allerdings musste die Mannschaft von Cheftrainer Frank Gentges auch immer wieder auf die Herren Huebscher, Verelst und Pisarik aufpassen, die zwischendurch brandgefährlich vor Cerveny auftauchten. Die beste Chance der Moskitos im 1. Drittel hatte wohl Carsten Gosdeck, der einen schönen Pass von Julian Airich abschloss, aber Staudt war auf dem Posten. Mit der knappen Führung gingen beide Mannschaften in die erste Pause.

Im 2. Drittel legten die Moskitos, die so gerade drei komplette Blöcke aufs Eis brachten, noch einmal zu. Die Hausherren blieben zwar weiterhin sehr gefährlich, aber alles was auf das Tor von Patrik Cerveny kam, war seine Beute. Auf der anderen Seite hatten Miglio, McLeod und Grözinger, auch Julian Airich die Chancen, doch die Scheibe wollte nicht rein. Auch Sebastian Staudt hatte wieder einmal einen seiner besten Tage erwischt und machte die Chancen, die auf sein Tor kamen, zunichte. Zwei Überzahlspiele, Spelleken und Hofland mussten auf die Strafbank, ließen die Moskitos ebenfalls ungenutzt und so hatte die knappe Führung auch in der zweiten Pause Bestand. 

Das letzte Drittel begann mit einem Paukenschlage, denn die Füchse zogen auf 2:0 davon. Huebscher und Verelst fanden Alexander Eckl und die Füchse gingen mit 2:0 in Führung. Die Moskitos spielten weiter geduldig auf das Tor von Sebastian Staudt, doch der Ex-Essener war zunächst nicht zu bezwingen. Erst in der 48. Spielminute musste Staudt zum ersten Mal hinter sich greifen. Marcel Pfänder hatte Julian Airich gefunden, der bediente Veit Holzmann und der Anschlusstreffer war gefallen. Die Moskitos rannten weiter an, fanden aber kein Mittel gegen disziplinierte Duisburger, mit einem sehr gut aufgelegten Staudt. So kam es, wie es kommen musste, 59. Spielminute, die Moskitos verloren im Duisburger Drittel die Scheibe und Pisarik ließ sich nicht zwei Mal bitten. Als Chefcoach Frank Gentges dann noch Patrik Cerveny zugunsten eines sechsten Feldspielers opferte, war es erneut Pisarik, der mit einem Empty Net Goal den Endstand herstellte.

Tore: 1:0 (4:22) Tegkaev (Verelst, Huescher) 2:0 (41:47) Eckl (Verelst, Huebscher) 2:1 (47:38) Holzmann (Airich, Pfänder) 3:1 (58:51) Pisarik (Hofland, Deeg) 4:1 (59:59) Pisarik (Hofland, Cespiva, ENG) – Strafen: Duisburg: 10 – Essen: 6 – Schiedsrichter: Berger, Eugen (M. Schrörs – D. Todam) – Zuschauer: 1.834

Fotos: Sascha Lamozik / FEE

YoutubeChannel
Follow Us
Find us on Facebook