Moskitos starten gegen Saale Bulls in die Pre-Playoffs

Die Hauptrunde der Eishockey-Oberliga ist beendet, die Saison aber noch nicht. Im Gegenteil: Für die Wohnbau Moskitos startet nun die richtig heiße Phase: Sie kämpfen in den Pre-Playoffs um den Einzug in die Playoffs. Gegner in der Best-of-Three Serie sind die Saale Bulls aus Halle.

Gespielt wird am Freitag (auswärts, 20 Uhr), Sonntag (18.30 Uhr, Eissporthalle West) und ggf. am nächsten Dienstag (auswärts, 19 Uhr). Die Hallenser haben die Hauptrunde auf dem siebten Tabellenplatz abgeschlossen. Lange Zeit lagen sie auf direktem Playoff-Kurs, doch in den letzten Wochen der Saison ging den Bulls ein wenig die Puste aus. Am Ende fehlten ihnen vier Punkte für die direkte Qualifikation für die Aufstiegsrunde.

Der beste Scorer des Klubs aus Sachsen-Anhalt ist Kyle Helms (21 Tore, 43 Assists), gefolgt vom letztjährigen Essener Nick Miglio (29 Tore, 22 Assists) und Christopher Francis (22 Tore, 27 Assists). Außerdem stellen die Saale Bulls den „Bad Boy“ der Liga. Victor Knaub kassierte durchschnittlich 2,6 Strafminuten pro Spiel - und damit so viel wie kein anderer Spieler. Knapp dahinter kommt Vojtech Suchomer mit 2,5 Minuten pro Partie. In den vier Duellen während der Hauptrunde gab es für die Moskitos nichts zu holen. Besonders bitter verlief das letzte Aufeinandertreffen vor einigen Wochen. Mit 6:12 unterlag der ESC im Gastspiel. Generell taten sich die Essener in den vergangenen Jahren chronisch schwer in Halle.

Das gilt es nun zu ändern, wie Coach Thomas Schneeberger betont: „Natürlich fahren wir nach Halle, um zu gewinnen. So ein Ergebnis wie beim letzten Mal wird es auf keinen Fall geben. Wir haben uns gewissenhaft auf die Duelle vorbereitet und kennen sowohl die Stärken als auch die Schwächen des Gegners. Die Vorfreude ist riesig und auch die Anspannung steigt. Die Jungs mussten in den vergangenen Wochen viel Leiden und haben nie aufgegeben. Nun wollen wir uns mit dem  Weiterkommen dafür belohnen.“

Wohnbau Moskitos holen 2 Punkte gegen die Indians

Wohnbau Moskitos krönen letztes Hauptrunden-Heimspiel mit Sieg nach Penaltyschießen gegen Hannover Indians

Im letzten Heimspiel der Hauptrunde konnten die Wohnbau Moskitos Essen die Hannover Indians mit 3:2 nach Penaltyschießen bezwingen.
Bis auf Toni Lamers, der noch geschont wurde, waren die Moskitos mit ihrem kleinen Kader wieder komplett. Marc Stähle aus der DNL Mannschaft der DEG unterstützte wieder, so dass zumindest drei komplette Angriffsreihen zur Verfügung standen.

Nach nur 43 Sekunden des Spiels stand es schon 1:1. Zunächst verwertete Saccomani einen Abpraller zum 1:0 und im Gegenangriff folgte der Ausgleich durch Weyrauch. Am Ende des ersten Drittels musste Essens Peter LeBlanc verletzungsbedingt ausscheiden. In der Folge sahen die 902 Zuschauer, davon ca. 50 aus Hannover, ein ausgeglichenes Spiel, welches von starken Torleuten auf beiden Seiten geprägt war.

Die Moskitos konnten eine doppelte Überzahl Mitte des zweiten Drittels für sich nicht nutzen, überstanden ihrerseits aber auch zwei aufeinanderfolgende Unterzahlspiele schadlos.

Erst im Schlussabschnitt, als wieder ein Hannoveraner auf der Strafbank saß, konnte Aaron McLeod nach toller Vorarbeit von Patocka und Kreuzmann in Überzahl ins leere Tor zur 2:1-Führung für die Moskitos einnetzen. Nun mussten die Indians, die sich noch mit dem vierten Tabellenplatz das Heimrecht in den Playoffs sichern wollten, kommen. Lange Zeit stand die Essener Abwehr sehr sicher, doch Hannover erhöhte den Druck und die Kräfte schwanden beim Heimteam. Beally war es inder 59. Minute, der doch noch den Ausgleich für die Indians erzielen konnte.

So ging es in die Verlängerung, die Gäste mussten hier in Unterzahl beginnen. Stephan Kreuzmann traf nur den Pfosten des Hannoveraner Gehäuses, anschließend kamen auch die Indians noch zu ihren Möglichkeiten, doch nach fünf Extraminuten blieb es beim 2:2-Unentschieden. Penaltyschiessen - je drei Schützen auf beiden Seiten. Niklas Hildebrand war es, der den entscheidenden Penalty versenkte, Leon Frensel im Essener Tor konnte alle drei Versuche der Indians parieren und wurde so zum Spieler des Abends auf Essener Seite gewählt. In der Pressekonferenz nach dem Spiel sprach Gästecoach Soccio von einem verdienten Essener Sieg und Coach Schneeberger lobte wiederum die Einsatzbereitschaft seiner Mannschaft, die in den letzten Woche trotz schmalem Kader das Optimale aus sich heraus holt.

Tore: 1:0 (1.) Saccomani, 1:1 (1.) Weyrauch, 2:1 (51.) McLeod, 2:2 (59.) Beally, 3:2 (65.) Hildebrand (Penalty)
Zuschauer: 902
Strafen: Essen 8 Min., Hannover 16 Min.

Moskitos entscheiden 6-Punktespiel gegen Erfurt für sich

Durch ein Wechselbad der Gefühle mussten die 1051 Zuschauer, von denen die Grundschulkinder dank des Spieltagsponsors innogy freien Eintritt hatten, am heutigen Freitag in der Partie der Wohnbau Moskitos gegen die Black Dragons aus Erfurt.

Im ersten Abschnitt agierten die Essener viel zu defensiv und zu passiv, kamen so nur zu wenigen Torabschlüssen, die vom guten Otte-Günzler im Tor der Gäste entschärft wurden. Erfurt mit einem guten Start und in der 14.Minute das 0:1 durch Gulda und in der 20.Minute das 0:2 durch Toivanen besorgten die Führung für die Black Dragons nach dem ersten Abschnitt.

Nach dem Pausenwasser im zweiten Drittel die Moskitos nun verbessert und in der 28. Minute konnte Holzmann eine schöne Kombination über Richter und Hildebrand zum 1:2- Anschluss verwerten.

In Überzahl war es Saccomani in der 35.Minute in Überzahl auf Vorlage von Holzmann und Huebscher, der den 2:2-Ausgleich erzielte. Nun waren die Moskitos zurück im Spiel, mussten aber den nächsten Rückschlag hinnehmen, als Denner in der 39.Minute für die erneute Führung der Gäste aus Erfurt sorgte.

Mit einem knappen Rückstand für Essen ging es ins letzte Drittel und die Moskitos nun wesentlich zielstrebiger zum Tor der Gäste. Ohne Unterbrechung lief das Spiel vom ersten Bully des letzten Drittels genau 3 Minuten und 37 Sekunden, als Saccomani mit einem platzierten Flachschuss für den Ausgleich zum 3:3 verantwortlich war. Wieder war das Comeback gelungen und nun legten die Moskitos nach. In der 46.Minute erzielte Holzmann die  erstmalige Führung zum 4:3 für die Moskitos an diesem Abend. Patocka und Hildebrand hatten ihm aufgelegt und er die Scheibe unter die Latte des Erfurter Tores gezirkelt. Nun musste Erfurt kommen, denn eine Niederlage würde sie in eine schwierige Situation im Kampf um die Pre-Playoffs bringen. Eine berechtigte Strafe gegen Essens Zajic knapp 5 Minuten vor dem Ende wegen absichtlichem Einklemmen der Scheibe an der Bande gab ihnen die Gelegenheit dazu. Coach Carroll nahm eine Auszeit und schon über dreieinhalb Minuten vor dem Ende seinen Torwart für einen sechsten Spieler vom Eis, um den Ausgleich in Überzahl erzielen zu können. Doch Veit Holzmann hatte was dagegen und konnte auf Vorlage von Hildebrand und Hoffmann zum 5:3 ins leere Erfurter Gehäuse einnetzen. Erfurt versuchte es erneut mit der Herausnahme von Otte-Günzler, doch 24 Sekunden vor dem Ende war der Sack zu und das Spiel entschieden. Marc Stähle auf Vorlage von Patocka und Kraus traf ebenfalls ins verwaiste Tor der Gäste und stellte so den Endstand von 6:3 her. 

Nun haben sich die Moskitos eine gute Ausgangsposition verschafft, aber entschieden ist bei noch drei ausstehenden Spielen für Essen und deren vier für Erfurt noch lange nichts. Sonntag geht es zu den Rostock Piranhas, die bereits die Preplayoffs erreicht haben und in der Tabelle wohl weder klettern noch fallen können. Erstes Bully in Rostock ist um 19:00 Uhr. 

Zuschauer: 1051
Strafen: Essen 6 Min., Erfurt 10 Min.

Tore: 0:1 (14.) Gulda, 0:2 (20.) Toivanen, 1:2 (28.) Holzmann, 2:2 (35.) Saccomani, 2:3 (39.) Denner, 3:3 (44.) Saccomani, 4:3 (46.) Holzmann,

5:3 (58.) Holzmann, 6:3 (60.) Stähle

Erfurt und Rostock warten auf die Moskitos

Richtungsweisende Aufgabe im Heimspiel gegen die BlackDragons Erfurt für die Wohnbau Moskitos

Die Hauptrunde der Oberliga Nord ist längst auf die Zielgerade eingebogen. Für die Wohnbau Moskitos gilt es noch vier Partien an zwei Wochenenden zu absolvieren. Zunächst steht für den ESC eine richtungsweisende Aufgabe an: Am  Freitagabend kommen die BlackDragons Erfurt an den Westbahnhof (20 Uhr). Erfurt liegt in der Tabelle einen Rang hinter den zehntplatzierten Essenern und ist das einzige Team, das den Mücken den Einzug in die Pre-Playoffs noch streitig machen könnte.

Derzeit befindet sich der ESC noch in der Pole Position. Fünf Zähler beträgt der Vorsprung auf die Thüringer, die allerdings noch ein Spiel mehr in der Hinterhand haben. Und spätestens seit dem vergangenen Heimspiel im November gegen Erfurt, das die Moskitos mit 5:7 verloren hatten, sollte das Team um Coach Thomas Schneeberger gewarnt sein. Während die Dragons zuletzt acht Begegnung am Stück leer ausgingen, zeigte sich der ESC am vergangenen Wochenende formverbessert. Zwar gab es Niederlagen gegen den Herner EV und bei den Icefighters Leipzig. Doch angesichts der widrigen Umstände - in Leipzig etwa standen nur zehn Feldspieler zur Verfügung, von denen sieben angeschlagen spielten - verkauften sich die Mücken teuer.

Am Sonntag steht für die Essener dann wieder eine weite Auswärtsfahrt an - und zwar an die Ostsee, wo der ESC um 19 Uhr bei den Rostock Piranhas antritt. An diesem Wochenende hat sich die zuletzt enorm angespannte Personalsituation bei  den Moskitos wieder etwas entspannt. Neben dem langzeitverletzten Duo Sebastian Lehmann und Valentin Pfeifer wird Peter LeBlanc am Freitag krankheitsbedingt ausfallen. Thomas Richter und Toni Lamers sind noch fraglich. Dafür werden am Freitag die beiden Düsseldorfer Förderlizenzspieler Jan Wächtershäuser und Marc Stähle für Essen auflaufen. Am Sonntag in Rostock können die Moskitos wahrscheinlich ebenfalls auf Unterstützung der DEG zählen.

Eine weitere Personalentscheidung fiel in dieser Woche mit Blick auf die Trainerposition: Thomas Schneeberger wird definitiv bis zum Saisonende Chefcoach der Moskitos bleiben. Der eigentliche Jugendtrainer hatte vor zweieinhalb Wochen das Amt von Larry Suarez übernommen. Das sagt Thomas Schneeberger vor dem Wochenende: „Ich habe mich sehr über diese Entscheidung gefreut und sehe das als Vertrauensbeweis, sowohl von der Mannschaft als auch von den Verantwortlichen. Wir haben in dieser Woche gut trainiert und freuen uns auf das richtungsweisende Spiel gegen Erfurt. Natürlich möchten wir gewinnen und so schnell wie möglich in die Pre-Playoffs einziehen. Wir gehen mit dem nötigen Respekt und voll
fokussiert in das Spiel und wollen an unsere guten Leistungen am vergangenen Wochenende anknüpfen - nur, dass wir uns diesmal auch mit Punkten belohnen wollen.“

Freier Eintritt für alle Grundschüler aus Essen

innogy macht's möglich - Freier Eintritt für alle Grundschüler aus Essen

innogy - Spieltagssponsor der Partie gegen Erfurt - läd alle Grundschüler in die Eissporthalle Essen ein. Kommt am Spieltag einfach zur Geschäftstelle und holt Euch Eure Karte ab - dies könnt Ihr entweder am Spieltag oder beim Vorverkauf in der Geschäftsstelle am Donnerstag (zwischen 18 und 19 Uhr) machen. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Weichen für die Zukunft gestellt

Vertragsverlängerung mit Hauptsponsor Wohnbau eG - Thomas Böttcher kandidiert für den Vereinsvorstand 

Die Wohnbau Moskitos haben an diesem Montag zwei richtungsweisende Entscheidungen hinsichtlich der Zukunft des Vereins verkündet. Der Vertrag mit der Wohnbau eG, dem Haupt- und Namenssponsor des ESC, wurde für drei Jahre verlängert. Darüber hinaus hat sich ein neuer Kandidat für die Vorstandswahl gefunden. 

„Die Wohnbau eG ist bereits seit 2003 Sponsor der Moskitos. Im März wäre der bestehende Vertrag ausgelaufen, daher haben wir im Aufsichtsrat zuletzt Gespräche mit den Vereinsverantwortlichen über die Zukunft geführt. Da die Lage der Moskitos zuletzt diffiziler wurde, wollten wir ein Zeichen setzen und haben einen neuen Dreijahres-Vertrag mit einem erhöhten Engagement ausgehandelt“, erklärte Frank Skrube, Leiter Marketing, der Wohnbau eG. „So wollte die Wohnbau eG einen Beitrag dazu leisten, dass die Moskitos finanziell auf sicheren Füßen stehen können. Nun blicken wir gemeinsam optimistisch in die Zukunft.“

Außerdem haben die Moskitos das Trio für die Kandidatur für den Vereinsvorstand komplettiert. Thomas Böttcher wird sich neben Simone Wettstein und Thomas Wilken zur Wahl stellen. Thomas Böttcher ist seit über 30 Jahren als Erster Vorsitzender bei den SHC Rockets tätig, die bis 2008 als Skaterhockey-Abteilung bei den Moskitos eingegliedert waren. Die Moskitos werden zeitnah zur einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einladen, die Mitte des kommenden Monats stattfinden wird. Dort wird ein neuer Vorstand und ein neuer Aufsichtsrat gewählt. 

„Nachdem ein Vorstandskandidat auf der Jahreshauptversammlung vor zwei Wochen kurzfristig abgesprungen war, wurde ich von Frank Skrube zu einem Gespräch bezüglich der Moskitos gebeten. Anschließend habe ich außerdem Gespräche mit Simone Wettstein und Thomas Wilken geführt und mir dann umfangreiche Gedanken gemacht, schließlich bin ich zeitgleich noch als Erster Vorsitzender der SHC Rockets tätig“, schilderte Böttcher. „Nach reiflicher Überlegung und intensivem Austausch mit allen Beteiligten, habe ich mich dazu entschieden, mich auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung zur Wahl zu stellen. Ich gehe diese Aufgabe mit großer Euphorie und der nötigen Erfahrung aus über 30 Jahren Vereinsarbeit in Essen an. Ich weiß, was es heißt, im Vorstand der Moskitos zu arbeiten und wie umfangreich dieser Aufgabenbereich ist. Wir müssen ein wirtschaftliches Fundament für langfristige und seriöse Arbeit schaffen, so wie es in den letzten Monaten bereits der Fall war. Zudem wollen wir ein leidenschaftliches Team, das die Werte der Moskitos verkörpert, in der kommenden Saison an den Start bringen. Wir müssen den Verein wieder schick und sexy machen, so dass wir unsere Fans wieder begeistern und es sich für Sponsoren lohnt, die Moskitos nachhaltig zu unterstützen. Gemeinsam wollen wir endlich einen Schlussstrich unter die vergangenen Jahre setzen. Wir gehen als Team vorneweg und wollen möglichst Viele mitnehmen - Sponsoren, Ehrenamtler und vor allem die Fans.“

Simone Wettstein betonte: „Ich freue mich sehr, dass wir mit der Wohnbau eG einen starken Partner behalten und die Zusammenarbeit ausbauen konnten. Ebenso freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Thomas Böttcher, der den Verein mit seiner Kompetenz und seiner langjährigen Erfahrung definitiv bereichern wird.“

Thomas Wilken ergänzte: „Ein großes Dankeschön an Frank Skrube und die Wohnbau eG. Nach dem Weggang von Thomas Haver konnten wir diese Position mit Thomas Böttcher ideal neu besetzen. An dieser Stelle möchte ich mich aber auch noch einmal bei Thomas Haver für seine Arbeit in den vergangenen Monaten bedanken. Ich habe große Lust auf die nächste Zeit und kann es kaum erwarten, den Verein nach vorne zu treiben.“

Mit nur zehn Feldspielern: Moskitos unterliegen Leipzig knapp

Am frühen Sonntagmorgen bei der Abfahrt des Mannschaftsbusses in Richtung Leipzig blieb der Großteil der Plätze im Gefährt des Busunternehmens Groeger leer. Nur noch neun Feldspieler und zwei Torleute konnten sich auf den Weg in den Osten der Republik machen, mit Marc Stähle kam ein Spieler der DNL aus Düsseldorf hinzu, also ging es mit zwölf Akteuren auf den langen Weg zum Kohlrabizirkus in der bevölkerungsreichsten Stadt des Freistaats Sachsen. Dort hielten die Moskitos lange dagegen, mussten am Ende aber eine 1:3-Niederlage hinnehmen.

Wir wollen hier die Akteure hervorheben, die teilweise selber noch gesundheitlich angeschlagen an Bord waren: Kevin Beech, Leon Frensel, Stephan Kreuzmann, Erik Hoffmann, Thomas Richter, Marc Stähle, Aaron McLeod, Veit Holzmann, Marc Zajic, Andre Huebscher, Dominik Patocka und Enrico Saccomani.

Der Minikader lieferte den Icefighters einen tollen Kampf, nach dem ersten Abschnitt lagen die Moskitos sogar durch ein Überzahltor von Patocka auf Vorlage von McLeod und Holzmann in der neunten Minute mit 0:1 in Führung.

In Drittel zwei kamen die Leipziger in der 23. und 24. Minute zu zwei Toren durch Velecky und Albrecht und drehten somit das Spiel in eine 2:1-Führung für die Heimmannschaft. Wer nun gedacht hatte, dass die Moskitos einbrechen würden, hatte sich getäuscht.

Um jeden Zentimeter der Eisfläche gab es ein zähes Ringen, wobei die Partie mit vier Strafminuten auf beiden Seiten äußerst fair geführt wurde. So konnte Leipzig nicht davonziehen und die Essener bis in die Schlussphase hinein von einer kleinen Sensation träumen.

Coach Schneeberger mit der Auszeit 1:54 Minuten vor dem Ende und 1:30 Minuten vor Schluss nahm er Beech zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. 26 Sekunden vor dem Ende jedoch dann die endgültige Entscheidung für Leipzig, als Zille ins leere Essener Tor traf und so den 3:1-Endstand herstellte.

Erhobenen Hauptes angesichts eines großen Kampfgeists über 60 Minuten konnte das Essener Team die Eisfläche verlassen und die lange Heimreise ins Ruhrgebiet antreten.

Am kommenden Wochenende steht nun eine für die Teilnahme an den Preplayoffs richtungsweisende Partie gegen die Black Dragons Erfurt am Essener Westbahnhof an. Spielbeginn ist am Freitag, um 20 Uhr. Sonntag ist wieder eine weite Auswärtsfahrt angesetzt. Dieses Mal geht es zu den Rostock Piranhas. Erstes Bully ist um 19:00 Uhr.

Drittel: 0:1, 2:0, 1:0

Tore: 0:1 Patocka (9.), 1:1 Velecky (23.), 2:1 Albrecht (24.), 3:1 Zille (60.)

Strafen: Leipzig 5 Minuten, Essen 4 Minuten

Moskitos ehren Eric Legros und unterliegen gegen Herne

Vor dem von 1859 Zuschauern ordentlich besuchten Spiel gegen Herne gab es auf dem Eis nach der Scheckübergabe aus den Aktionen vom Tilburgspiel an die Aktion Lichtblicke die Ehrung von Eric Legros. Der kleine Kanadier, von 1994 bis 1999 bei den Moskitos aktiv, war extra aus Kanada eingeflogen worden. Sein Trikot wurde unter Begleitung der Mannschaftskollegen der Saison 1994/95 unter die Hallendecke der Eishalle gezogen. Seine Rückennummer 4 wird auf Lebzeiten bei den Moskitos nicht mehr vergeben werden.

Man hatte ja diese Saison gedacht, dass in Sachen Personalsituation der Höhepunkt bereits erreicht ist, doch heute wurde es noch einmal getoppt. Pfeifer, Frick, Lehmann, Hildebrand, Frensel, Kraus und LeBlanc fielen von vorne herein aus, im Spiel gesellten sich nach dem ersten Drittel noch Lamers (Schulter) und Willaschek (Kreislauf) hinzu. Am Ende konnte man trotz der wieder tollen Unterstützung der DEG-Nachwuchsspieler noch nicht einmal drei komplette Reihen auf das Eis bringen. Die verbliebenen Jungs lieferten dem haushohen Favoriten aus Herne zwei Drittel lang ein tolles Spiel. Am Ende ging es allerdings mit 4:8 verloren.

Nach der Führung für die Moskitos zum 1:0 im ersten Drittel durch einen von Holzmann abgefälschten Schlagschuss in doppelter Überzahl kam Herne ebenfalls in Überzahl zum 1:1 durch Fominych. Im zweiten Abschnitt das 1:2 von Thielsch, postwendend tunnelte Patocka den Herner Torwart Linda zum 2:2.Eine starke Phase der Moskitos nun, welche in der 32. Minute mit dem 3:2 durch Richter belohnt wurde. Nun kam die Zeit von Schiedsrichter Schmidt, der zunächst in einer Essener
Angriffssituation ein wieder mal absichtliches Torverschieben des Herner Goalies nicht sah, anschließend wollte Hoffmann in der 39. Minute den Puck vor dem eigenen Tor klären, wurde daran jedoch regelwidrig gehindert. Der fällige Pfiff blieb trotz bester Sicht des Unparteiischen aus. Statt 3:2 für Essen und Überzahl nun dadurch 3:3 durch den Torschützen Liesegang. Der Knackpunkt des Spiels, wie auch Coach Thomas Schneeberger in der Pressekonferenz nach dem Spiel befand.

Im letzten Abschnitt verließen die Moskitos dann die Kräfte nach zwei tollen Dritteln und Herne konnte vier Tore in Folge zum 3:7 erzielen. Stähle zockte in der 53. Minute in einer 2 gegen 1 Situation den letzten Herner Verteidiger schön aus und  legte quer auf Lorer, der nicht nur sein erstes Tor im Seniorenbereich zum 4:7 erzielen konnte, sondern nach dem Spiel zurecht zum Spieler des Abends für Essen gewählt wurde. Herne kam noch zum 4:8, doch das interessierte auf der Essener Tribüne niemanden mehr. Zufrieden feierten die Fans nach Spielende den Kampfgeist des Teams, welches mit Applaus in die Kabine verabschiedet wurde.

Tore: 1:0 (11.) Holzmann, 1:1 (16.) Fominych, 1:2 (22.) Thielsch, 2:2 (23.) Patocka, 3:2 (32.) Richter, 3:3 (39.) Liesegang, 3:4 (43.) Kasten, 3:5 (46.) Piskor, 3:6 (46.) Palka, 3:7 (51.) Asselin, 4:7 (53.) Lorer, 4:8 (55.) Marsall
Strafen: Essen 2 Minuten, Herne 12 Minuten
Zuschauer: 1859

Seite 9 von 172